Die Planung und Entwicklung einer Stadtmitte ist ein wesentliches Projekt in Neusäß. Da Neusäß aus ursprünglich acht eigenständigen Gemeinden mit jeweils eigenem Ortskern entstanden ist, ist ein Zentrum für die gesamte Stadt ein wichtiges Vorhaben, um Neusäß als Stadt zu repräsentieren.

Die Planung und Umsetzung einer neuen Stadtmitte wurden in einem Ideenwettbewerb, einer Bürgerwerkstatt und einer Konsenswerkstatt zum Thema gemacht. Dabei haben sich spannende und wichtige Impulse ergeben, die unsere Stadtmitte attraktiver gestalten und die Entwicklung von Neusäß weiter positiv vorantreiben sollen. Der 1. Preis für den Ideenwettbewerb ging an Kehrbaum Architekten AG, Augsburg.

Die Ergebnisse der Konsenswerkstatt hat der Stadtrat einstimmig als Grundlage für die weiteren Planungen beschlossen.

Dokumentation und Ablauf der Veranstaltungen

Vom 14.03. bis zum 08.04.2009 konnten sich die Bürgerinnen und Bürger über die Ergebnisse des Ideenwettbewerbs in einer Ausstellung im Sitzungssaal des Rathauses informieren.

Auftaktveranstaltung

Am 20.03.2009 startete die umfassende Bürgerbeteiligung mit einer Auftaktveranstaltung. Die beteiligten Planer informierten über die Ergebnisse des Ideenwettbewerbs. Die Bürgerinnen und Bürger konnten Ihre Meinungen zur Diskussion stellen und das Dialogverfahren wurde vorgestellt.

Ideenspaziergang

Am 25.04.2009 wurden bei einem Ideenspaziergang die "Brennpunkte" der Innenstadt begutachtet. Durch fachkundige Führung konnten die Bürgerinnen und Bürger Informationen aus erster Hand erfahren und ihre eigene Meinung darstellen. In einem anschließenden Kurzworkshop wurden die Erkenntnisse zusammengefasst.

Bürgerwerkstatt

Vom 08.05. bis 09.05.2009 fand das Herzstück der Dialogplanung in Form einer Bürgerwerkstatt statt. In mehreren Arbeitsgruppen wurden die Ergebnisse des Ideenwettbewerbs diskutiert und bewertet. Die Aussagen der vorangegangenen Bürgerbeteiligung flossen in die Arbeit ein. Die Arbeitsgruppen wurden moderiert und durch Fachplaner unterstützt. Das ermöglichte detailgenaue Diskussionen, die das Erfahrungswissen und die Anforderungen der Bürgerinnen und Bürger an eine attraktive Stadtmitte einband.

Konsenswerkstatt

Im Rahmen der Konsenswerkstatt am 18.07.2009 wurden die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung in einer Arbeitsgruppe zusammengeführt. Vertreter aus den Gruppen der Bürgerwerkstatt und des Ideenspaziergangs erarbeiteten mit Fachplanern und Vertretern der Stadt die Kernaussagen des Dialogverfahrens.

Ein Fachmarktzentrum und das Haus der Musik und Jugendkultur entstehen

Erste Schritte zur Umsetzung einer neuen Stadtmitte konnten mit der Entstehung eines Fachmarktzentrums und dem Haus der Musik und Jugendkultur an der Daimlerstraße gemacht werden. Auf dem sogenannten Glogger-Areal, einem ehemaligen Firmengelände, sind ein Einkaufsmarkt und Sportgeschäft sowie eine Bäckerei mit Café und Friseur entstanden. Direkt gegenüber konnte im Oktober 2015 das "Haus der Musik und Jugendkultur" eingeweiht werden. Dort sind die Sing- und Musikschule Neusäß, das Jugendkulturhaus Stereoton und verschiedene Vereine beheimatet.

Rathausplatz

Ein weiterer wichtiger Punkt im Zuge der Stadtmitteentwicklung ist die Schaffung eines Rathausplatzes. Nachdem die Stadt Neusäß Konzepte verschiedener Planungsbüros gesehen und diskutiert hatte, entschied sich der Stadtrat mehrheitlich am 07.07.2011 in öffentlicher Sitzung dafür, das Konzept des Planungsbüros Ott weiter zu verfolgen. Kernaussage des Vorschlages ist es, einen zentralen Rathausplatz zu schaffen, bei dem über die Sichtachse von der Pfänderkreuzung aus, das Rathaus einsehbar gemacht werden soll. Der Platz soll eine für Neusäß angemessene Größe erhalten und multifunktional nutzbar werden. Hier bieten sich zum Beispiel eine Ausweitung des Stadtfestes und des Weihnachtsmarktes von der Remboldstraße her an.

Des Weiteren ist in Rathausnähe ein Kulturhaus vorgesehen, das Platz für Veranstaltungen, aber auch für Verwaltungsräume bietet. So soll unter anderem dort das Stadtarchiv untergebracht werden.

Neben einigen oberirdischen Parkplätzen ist geplant, den Hauptanteil der Stellplätze in einer Tiefgarage unterzubringen. Hierfür wird die bereits vorhandene Tiefgarage unter dem Rathaus nach Süden hin erweitert.

Ziel ist es jetzt, das Konzept mit den jeweiligen Grundstückseigentümern zu verfeinern sowie die Planungen zum Rathausplatz in Einklang mit dem Gesamtkonzept zur Stadtmitteentwicklung zu bringen.

Bahnhaltepunkt

Der Ideenwettbewerb und die Konsenswerkstatt haben es gezeigt: Die Neugestaltung des Bahnhaltepunktes in Neusäß ist für die Bürgerinnen und Bürger ein wesentliches Thema. Die wichtigsten Ansatzpunkte sind hierbei, dass Zugänge zum Bahnsteig von allen Straßenseiten geschaffen werden. Des Weiteren sollen die Zugänge barrierefrei sein und der Haltepunkt mit Überdachungen und einer angepassten Bahnsteighöhe als bauliche Anlage neu gestaltet werden.

Ebenfalls wichtig bei der Gestaltung des Haltepunktes ist eine gute Verknüpfung der einzelnen Verkehrsarten wie Bus/Bahn/Fahrrad sowie Park + Ride.

Dokumentationen zum Ideenwettbewerb als pdf