Installation einer neue Druckerhöhungsanlage - Zweckverband Wasserversorgung Loderberggruppe


Nach der erfolgreichen Installation eines Notstromaggregats und der umfassenden Sanierung des Hochbehälters am Loderberg wurde dort nun eine Druckerhöhungsanlage eingebaut. Mittels der neuen Anlage wird insbesondere die Wasserversorgung der Gemeinde Aystetten abgesichert. Sollten im Hochbehälter Aystetten beispielsweise Probleme auftreten oder eine Wartung nötig sein, kann das Wasser nun mit adäquatem Druck direkt in die Wasserleitungen (ohne Umweg in den derzeit „abgehängten“ Hochbehälter der Gemeinde Aystetten) gepumpt werden. Auch die Verfügbarkeit für Löschwasser mit entsprechendem Wasserdruck in Aystetten ist damit jetzt gewährleistet.
Zuvor musste das Wasser stets mit zwei Pumpen erst in den Aystetter Hochbehälter gepumpt werden, um den entsprechenden Wasserdruck erzeugen zu können.
 
Die Kosten für die Druckerhöhungsanlage belaufen sich auf rund 100.000 Euro. Die Anlage besteht aus drei großen Pumpen und einer kleineren „Nachtpumpe“. Tagsüber sorgen stets zwei Pumpen für die Aufrechterhaltung des benötigten Wasserdrucks, die dritte Pumpe dient als Reserve, sollte eine der anderen Pumpen ausfallen. Die kleinere Pumpe arbeitet während der Nachtstunden.
Im Zuge der Neuinstallation der Druckerhöhungsanlage wurde auch ein Teil der Steuerungsanlage erneuert. Die neue Druckerhöhungsanlage ist deshalb nun auch via Fernwartung steuerbar.

Weitere Schritte in Zukunftssicherung des Zweckverbandes Wasserversorgung Loderberggruppe


Für eine eventuell notwendige Ersatzversorgung mit Trinkwasser hat die Stadt Neusäß einen sogenannten „Notverbund“ durch die Anbindung an das Versorgungsnetz der Stadtwerke Augsburg (swa) hergestellt. Dies ist ein wichtiger Schritt für die Gewährleistung der Trinkwasserversorgung im Versorgungsgebiet (dies sind die Stadtteile Hammel, Ottmarshausen und Täfertingen und die Gemeinde Aystetten) im Störfall.
 
Dadurch bedingt werden im Versorgungsgebiet sämtliche Wasserhausanschlüsse überprüft, ob diese technisch einwandfrei sind. Hierzu hat die Stadt Neusäß alle Eigentümer angeschrieben und aufgefordert, ihre Trinkwasserinstallation zu überprüfen, ggfs. von einem Fachbetrieb.